Newsflash

Willkommen bei RA Christian Schmids Anwaltsnewsletter

Testament für "gleichzeitiges Ableben" PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Christian Schmid   
Mittwoch, den 01. Dezember 2010 um 13:37 Uhr

"Gleichzeitiges Ableben" in einem Testament

Wenn Ehegatten in einem gemeinschaftliche Testament regeln, dass "bei gleichzeitigem Ableben von uns beiden" eine andere, näher bestimmte Person, als Erbe eingesetzt wird, umfasst dies nicht nur den unwahrscheinlichen Fall des im gleichen Bruchteil einer Sekunde eintretenden Todes.

In der neueren Rechtsprechung werden diese Formulierungen über den strengen Wortlaut hinaus weiter ausgelegt. Sie treffen auch noch die Fallgestaltungen, in denen im Hinblick auf den Sinn einer derartigen Regelung praktisch kein Unterschied zu dem gleichzeitigen Tod bei Ehegatten im wörtlichen (engeren) Sinn besteht. (OLG München, Beschluss vom 14.10.2010, Az.: 31 Wx 084/10)

 

 

Diese Formulierung umfasst auch Situationen, wenn Ehegatten innerhalb eines kürzeren Zeitraumes nacheinander aufgrund desselben Ereignisses Versterben und somit der Längstlebende keine Möglichkeit mehr hat, ein Testament zu errichten. Diese Formulierung gilt aber nicht, wenn Eheleute nacheinander in erheblichem zeitlichen Abstand versterben. Lediglich aus besonderen Umständen des Einzelfalles kann sich etwas anderes ergeben.